Bewegung und Sport

in den Schulen Österreichs

Gedruckte Seite: Bildungsstandards

Ziele und Funktionen

Bildungsstandards sind ein wesentlicher Beitrag dazu Schülerinnen, Lehrerinnen, Eltern und der Schulaufsicht transparent darzulegen, welches Wissen, Können und Kompetenzen zu bestimmten Zeitpunkten im Lernprozess von Schülerinnen und Schülern erworben werden sollten. 

Bei Standards geht es nicht um die Überprüfung einzelner Inhalte, sondern um die kumulierte Bildungswirkung des Unterrichtsgegenstandes/der Fachbereiche. Deshalb beziehen sich Bildungsstandards auf die Abschlussqualifikation und sind demnach auch ein Bildungsnachweis (Leistungsportfolio) einer Absolventin/eines Absolventen an der Nahtstelle in das Berufsleben oder in eine weiterführende (tertiäre) Bildungseinrichtung.

Zentrales Ziel von Standards ist somit die Verbesserung und Sicherung der Qualität eines kompetenzorientierten Sportunterrichts. Dazu zählt auch, die Effekte und Wirkungen von Bewegungs- und Sportunterricht nach innen und außen sichtbar zu machen:

Bildungsstandards formulieren fach- und fächerübergreifende Kernkompetenzen, die für die weitere schulische und berufliche Ausbildung von Bedeutung sind. Sie bestehen aus einem Kompetenzmodell für die jeweiligen Unterrichtsgegenstände bzw. Fachbereiche. Diese werden durch zwei Dimensionen - die Handlungs- und die Inhaltsdimension - verdeutlicht. An den Schnittpunkten, die sich aus den Verbindungen dieser Achsen ergeben, werden Deskriptoren formuliert, die durch Unterrichtsbeispiele konkretisiert werden. Als Ziel soll sichergestellt werden, dass alle Schüler/innen eines Schultyps in ausgewählten Unterrichtsgegenständen bzw. Fachbereichen gemeinsame Kernkompetenzen erreichen. Bildungsstandards können hier einen Beitrag leisten, indem sie sich auf die Kernbereiche des Fachs/der Fächer konzentrieren und die erwarteten Lernergebnisse beschreiben und transparent darstellen.